Donnerstag, 12. April 2012

Schlaglichter auf die Geschichte, Band 1

Von Stefan Sasse

Mein erstes Buch kann ab sofort im Kindle-Store bei Amazon erworben werden. Bisher ist es nur als eBook im Self-Publishing verfügbar, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Genug der Vorrede, Vorhang auf: 

„Schlaglichter auf die Geschichte“ ist ein Lesebuch zur Geschichte. Es bietet kurze Kapitel, die sich auf etwa zehn bis zwanzig Seiten mit einem spezifischen Thema auseinandersetzen und auf dem Stand der aktuellen Forschung allgemein verständlich darlegen. Das Spektrum dieser Artikel ist breit gewählt und reicht von der Antike über das Mittelalter in die Frühe Neuzeit und in unsere Gegenwart hinein. Schwerpunkte sind die Geschichte Deutschlands und der USA. Viele dieser historischen Themen werden dabei unter dem Fokus von bestimmten Problemen untersucht, die in der entsprechenden Epoche maßgebend waren.

So etwa steht eine kurze Abhandlung des amerikanischen Bürgerkriegs unter der Frage, wie sehr der Krieg die Methoden von Kriegführung veränderte, da er viele Entwicklungen des Ersten Weltkriegs vorweg nahm, und welche Folgen er für die Amerikaner selbst hatte. Die Annäherung an die Französische Revolution zeigt die Gründe auf, warum das utopische Experiment im Blut der Guillotine und der Diktatur Bonapartes endete. Und der Artikel über den Hundertjährigen Krieg beschreibt auch die Folgen für die Gesellschaft, den Zerfall des Rittertums und die Stärkung der Zentralgewalt.

Zusätzlich zu diesen allgemeinen Themen, die eine komplette Epoche beschreiben und deren Relevanz anhand einer spezifischen Problemstellung greifen, befassen sich andere Artikel mit sehr speziellen Themen. Beispiele für solche Themen sind etwa die Bedeutung der Mittelschicht und des um sie herum konstruierten Mythos für die Mentalität der Bundesdeutschen oder die Gewalteskalation des Peloponnesischen Krieges, die in vielem sehr modern erscheint. Ein anderer Artikel beschäftigt sich mit der Konsequenz von Tiefen- und Breitenrüstung im Zweiten Weltkrieg. Ein weiterer Artikel dekonstruiert die Bedeutung „des Volkes“ als handelnde Kraft in der Geschichte.

Die einzelnen Artikel wurden ursprünglich für meine Homepage, das Geschichtsblog (http://geschichts-blog.blogspot.com) geschrieben. Ihre Reihe wird ständig erweitert. Für „Schlaglichter auf die Geschichte“ wurden die verwendeten Artikel noch einmal grundlegend überarbeitet. Jeder Band dieser Reihe enthält eine Auswahl von Artikeln zu den verschiedensten Themen.

Die Problemorientierung der Artikel und ihre prägnante Kürze ermöglicht dem historisch interessierten Publikum einen schnellen Einstieg ins Thema, die Aktualität des Forschungsstands und die pointierten Thesen regen das Nachdenken und Reflektieren an und heben „Schlaglichter auf die Geschichte“ damit von anderen Geschichtsüberblicken ab. In diesem Band finden sich:

- Der Ausbruch der amerikanischen Revolution
- Anatomie des Holocaust
- Der Erste Punische Krieg – Roms Aufstieg zur Weltmacht
- Der Hundertjährige Krieg
- Der konstituierende Mythos „Mittelschicht“
- Der Blick in den Abgrund - Eine kontrafaktische Betrachtung des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs
- Vier Irrtümer über das Mittelalter
- Die Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika
- Der Erste Kreuzzug
- Gewalteskalation im Peloponnesischen Krieg
- Vom Volk als historischer Größe
- Der Vergessene Krieg - Korea 1950-1953
- Die Mär vom Wirtschaftswunder
- Eine kurze Geschichte der Migration in die BRD
- Der Fall des Königreichs Jerusalem und die Einigung der muslimischen Welt
- Der Erste Weltkrieg
- Sinn und Unsinn von Leugnungsverboten
- Das Ende des Hopliten-Chauvinismus
- Das blutige 20. Jahrhundert
- Die Schaffung der amerikanischen Verfassung
- Vom Matrosenaufstand bis zum Kapp-Putsch – die deutsche Revolution 1918/19
- Der 2. Punische Krieg und der Untergang Karthagos
- Der amerikanische Bürgerkrieg
- Die Französische Revolution
- Folgenschwere Fehleinschätzung - Technische Entwicklungen im Zweiten Weltkrieg

Kommentare:

  1. Das ist ein interessantes Experiment - ich bin gespannt, ob sich das verkauft. Kannst du wie der Häusler letztens irgendwann einen Beitrag veröffentlichen, in dem du die Verkaufszahlen nennst? Und den Effekt irgendwelcher Kampagnen wie Preissenkungen, Gratisaktionen, erneuten Blogposts etc?

    AntwortenLöschen
  2. Klar. Schauen wir mal wie das in ein paar Wochen aussieht. Wer ist der Häusler?

    AntwortenLöschen
  3. Der Typ von Spreeblick, der ein ähnliches Experiment als Blogger versucht hat:

    http://www.spreeblick.com/2011/12/16/i-live-by-the-river-15-geschichten

    Das macht den Vergleich ja so spannend - einerseits Geschichte vs. Geschichten, andererseits sicherlich ein unterschiedlicher Bekanntheitsgrad.

    AntwortenLöschen
  4. Wird es auch als epub erscheinen?

    AntwortenLöschen
  5. ePub ist ebenfalls ein eBook-Format. Kurz gesagt: Amazon ist mit dem Kindle Marktführer und nutzt dafür ein eigenes Format. Wer Bücher für seinen Kindle kaufen will, kommt um Amazon nicht herum. ePub ist ein freieres Format, welches allerdings ebenfalls einen Kopierschutz unterstützt, falls du das willst. Im Prinzip nutzen alle anderen eBook-Geräte und Händler das ePub-Format und deren Marktanteil ist auch nicht klein, die Shops sind dafür umso zersplitterter.
    Aber: Schon alleine um kein Monopol auf dem eBookmarkt aufkommen zu lassen, die Gerätevielfalt zu fördern etc. etc. solltest du das Buch auch als ePub anbieten. Das sollte deine eBook-Erstellsoftware auch ausspucken können.

    AntwortenLöschen
  6. Die Erstellsoftware war von Amazon^^ Aber ich schau mal, thx.

    AntwortenLöschen
  7. Gibt es auch noch eine inhaltliche Diskussion?

    AntwortenLöschen
  8. Von mir aus gerne; aber prinzipiell kann man das auch an Ort und Stelle der jeweiligen Artikel hier machen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich wünsche alles gut, vorallem gute Rezensionen.

    Zum Thema "eBook-Publishing":

    "Nur drei Prozent Umsatzsteuer statt 19 wie in Deutschland: Dank Steueroptimierung in Luxemburg verdienen Amazon und Apple an E-Books deutlich mehr als heimische Händler. Verlage und der luxemburgische Fiskus profitieren, die EU-Kommission aber hält den Abgabenrabatt für illegal."

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/umsatzsteuer-apple-und-amazon-verkaufen-e-book-via-luxemburg-a-829658.html

    AntwortenLöschen