Dienstag, 28. August 2018

Alles Lügen? Die wahren Kriegsursachen 1939

Sucht man nach den Kriegsursachen von 1939, stößt man bei Netzrecherchen fast unweigerlich über einen Vortrag von Generalmajor a.D. Gerd Schulze Rohnhof über die Ursachen des Zweiten Weltkriegs bei Faket News, der mittlerweile rund 62.000 Aufrufe hat. In diesem Video redet der Generalmajor rund eine Stunde lang auf Grundlage seines Buchs (Rezension der FAZ) über die Geschichte, die die deutschen Geschichtsbücher über den Beginn des Zweiten Weltkriegs nicht erzählen. Und diese Geschichte findet sich in den Geschichtsbüchern tatsächlich nicht. Die Frage ist daher: zu Recht?


Schulze Rohnhofs Vortrag, das sei gleich vorweg gesagt, ist ein strukturelles Desaster. Er springt zwischen Themen hin und her, ohne eine analytische Struktur anzubieten, was das Verständnis seiner eigentlichen Argumente erschwert und diese teilweise deutlich verwässert. Ich werde daher im Folgenden versuchen, seine Argumente etwas kohärenter zusammenzufassen und folge nicht der Struktur seines Vortrags.

Ein grundlegendes Problem Schulze Rohnhofs, auf das ich immer wieder zurückkommen werde, entspringt zum Teil aus dieser mangelnden Struktur, ist aber wesentlich dadurch begründet, dass er selbst kein ausgebildeter Historiker, sondern Amateur ist. Das ist sein Mangel an Kontext. Alle seine Argumente klingen grundsätzlich vernünftig, wenn man den jeweiligen Kontext nicht kennt. Eine Einbettung in einen solchen erfolgt aber nicht, und genau diese Einbettung ist das Kernarbeitsgebiet des Historikers. Jeder kann irgendwelche Akten lesen und dann die auffälligsten Zahlen atemlos vortragen, aber ohne Kontext wird die Interpretation dieser Zahlen mit Sicherheit in die Irre führen. Ich werde daher diesen Kontext bei den jeweiligen Argumenten Schulz Rohnhofs bereitstellen.

Der letzte generelle Kritikpunkt betrifft seine Quellen. Schulze Rohnhof erklärt immer wieder, dass er auf ausländische Quellen Bezug nehmen musste, weil in deutschen Geschichtsbüchern nichts zu den Themen zu finden sei. Ich nehme an, das liegt daran, dass er nur populäre Geschichtsbücher liest (zumindest interpretiere ich seine Einschränkung entsprechend), denn die befassen sich in Deutschland tatsächlich wenig mit dieser Geschichte, weil die Diplomatie der 1930er Jahre eher ein Nischenthema ist. Das gilt allerdings für die meisten Themen. Es gibt hier kein Schweigekartell; Schulze Rohnhof wird vielmehr ein Opfer des akademischen Betriebs. Leider schreiben deutsche Historiker a) wenig Bücher sondern mehr Artikel und b) im Vergleich zur angelsächsischen Welt sehr kompliziert und unverständlich.

Der interessierte Laie muss so auf die wissenschaftliche Lehrliteratur zurückgreifen, die nicht sonderlich ansprechend (oder leicht zu bekommen) ist oder eben auf die Übersetzung der deutlich besser lesbaren angelsächsischen Werke. Der deutsche Wissenschaftsbetrieb schießt sich da immer selbst in den Fuß. Nur stößt Schulze Rohnhof dann auf das übliche Problem des Amateurs: er kann die seriösen Werke nicht von den abseitigeren unterscheiden. Deswegen gerät er da teilweise an zwielichte Gesellen. Soviel zur Erklärung und Manöverkritik vorweg. Gehen wir zu den eigentlichen Argumenten.

Schulze Rohnhofs erstes Argument sind die Rüstungszahlen. Er vergleicht dabei die Heeresgrößen der europäischen Armeen in den 1930er Jahren. Mein erster methodischer Kritikpunkt ist, dass bei seinen Zahlen völlig unklar ist, auf welche Zeiträume er sich eigentlich bezieht. Manche scheinen sich auf 1933 zu beziehen, andere auf 1934 oder 1935. Das ist nicht super wichtig, aber irritierend. Sein Kernargument ist, dass ein Land, das dreimal so viele Soldaten unterhält wie sein jeweiliger Nachbar, offensichtlich eine Angriffsabsicht hege. Ein Land, das nur ein Drittel oder weniger der Heeresgröße seiner Nachbarn habe, kommuniziere damit dagegen offen seine Friedensabsicht.

Von dieser Idee ausgehend stellt Schulze Rohnhof fest, dass die französische Armee der deutschen im Maßstab 12:1 überlegen war und die polnische Armee im Maßstab grob 2,5:1. Aus dem Ruhrkampf 1923 und diversen Spannungen mit Polen sowie Gesprächen zwischen Frankreich und Polen zur militärischen Kooperation geht dann für ihn klar hervor, dass diese Länder aggressive Absichten gegenüber Deutschland hegten, während Deutschland - offensichtlich, angesichts seiner Heeresstärke - friedliebend war.

Diese Argumentation ist ein Paradebeispiel fehlenen Kontexts. Deutschland hatte keine so kleine Armee, weil es friedliebend war, sondern weil die Bestimmungen des Versailler Vertrags es dazu zwangen. Diese Bestimmungen existierten, weil die Nachbarn einen Angriff eines revisionistisch gestimmten Deutschland befürchteten - nicht zu Unrecht im Übrigen. Dazu braucht es auch keine 20/20 Hindsight; dass zumindest die rechten Parteien in Weimar (die den Großteil der Weimarer Zeit an der Regierung waren) die polnische Grenze nicht akzeptierten und auch mit militärischen Mitteln zu ändern trachteten war offener Konsens in Weimar; selbst ein so gefeierter zentristischer Friedenspolitiker wie Gustav Stresemann ließ nie einen Zweifel daran, zwar den Status Quo mit Frankreich, niemals aber den mit Polen zu akzeptieren.

Es gab also gerade seitens Polens sehr gute Argumente dafür, eine größere Armee als Deutschland zu unterhalten, da muss man keine polnischen Annexionspläne unterstellen. Die gab es durchaus, aber Polen hatte zu dieser Zeit keine Chance, sie umzusetzen - unter anderem, weil die angeblich so gegen Deutschland gestellten europäischen Nachbarn dies niemals zulassen würden. Hier mangelt es einmal mehr an Kontext, was nicht zuletzt im nächsten Argument deutlich wird: Deutschland habe aufrüsten müssen, weil der Ruhrkampf 1923 seine Schwäche angesichts eines aggressiven Frankreichs gezeigt habe. Das ist völliger Blödsinn. Die französische Invasion des Ruhrgebiets 1923 war 1933 bereits zehn Jahre her.

Seither hatten sich beide Länder aneinander angenähert und, das ist entscheidend, hatten einerseits den Grund für den damaligen Konflikt ausgeräumt (die Reparationszahlungen, die 1924 auf eine vertragliche Grundlage gestellt wurden). Andererseits war 1923 für die Franzosen ein außenpolitisches Desaster gewesen. Seit dem Ende des Ruhrkampfs garantierten Großbritannien und die USA die territoriale Integrität Deutschlands; eine Wiederholung der Ruhr-Invasion stand also ohnehin nicht in den Karten. Die zugrundeliegenden Konflikte waren 1933 ohnehin nicht mehr relevant. Der Versailler Vertrag lag in Trümmern. Deutschland hatte 1932 seine Reparationszahlungen unilateral eingestellt, und es hatte keinen französischen Einmarsch gegeben.

Schule Rohnhof ignoriert zudem völlig die Abrüstungskonferenz von Genf, auf der alle Staaten die Sicherheitsarchitektur neu verhandelten. Deutschlands Forderung war militärische Gleichberechtigung gewesen. Diese wurde ihm zwar bis 1932 (noch) nicht zugestanden; es war aber offensichtlich, dass die Beschränkungen von Versailles auch hier fallen oder zumindest aufgeweicht würden. Hitler kündigte diese Konferenz 1933 und begann unilateral mit der Aufrüstung, den Versailler Vertrag mehrfach brechend: 1935 mit der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht und Gründung der "Wehrmacht" mit rund 1,5 Millionen Mann Friedensstärke, ebenfalls 1935 (sanktioniert durch Großbritannien im Flottenvertrag) durch den Aufbau einer neuen Hochseemarine und 1936 durch den Aufbau einer Luftwaffe und den Einmarsch ins entmilitarisierte Rheinland. In all diesen Fällen tat das weit überlegende und angeblich so aggressive Ausland - nichts. Aber dieser Kontext fehlt bei Schulze Rohnhof vollständig.

Der nächste große Punkt Schulze Rohnhofs sind die Spannungspunkte zwischen Deutschland und Polen. Er verweist zurecht auf die Ambitionen, die Polen um 1920 hegte und die paramilitärischen Methoden, mit denen es teilweise versuchte, größere Gebiete im Westen zu erlangen (im Osten eroberten die Polen in einem erfolgreichen Krieg gegen die Sowjetunion Teile der heutigen Ukraine und Weißrusslands). Diese Versuche scheiterten allerdings schnell. Schulze Rohnhof hat natürlich Recht damit, dass in deutschen Schulbüchern keine lange Geschichte der polnischen Vertreibungen aus den ihm im Versailler Vertrag zugesicherten Gebieten oder der Minderheitenpolitik in der Ukraine zu finden ist, aber das liegt daran, dass Zeit und Platz im Geschichtsunterricht knapp bemessen sind. Die Bedingungen des Versailler Vertrags werden besprochen, und da steht dann halt recht unemotional dass sieben Millionen Deutsche nun nicht mehr "Deutsche" waren sondern in Polen und der neuen Tschechoslowakei lebten. Dass das zu Spannungen führte steht in den Schulbüchern.

Diese Spannungen nun sind für Schulze Rohnhof Dreh- und Angelpunkt seiner Argumentation. Ein permanenter Streitpunkt zwischen Deutschland und Polen war der "polnische Korridor", jenes Stück Land zwischen dem eigentlichen Reichsgebiet und Ostpreußen, das Deutschland in zwei Teile spaltete und ein permanenter Wahlkampfschlager der Rechten war. Es war Polen in Versailles in der sicheren Erkenntnis zugesprochen worden, dass das Land ohne einen Zugang zu einem Ostseehafen niemals werde souverän sein können. Wir werden auf diese Problematik zurückkommen.

Neben diesem strategischen Dauerbrenner (Deutschland konnte Ostpreußen mit dem Korridor nicht als souveränen und ordentlich integrierten Teil seines Staatsgebiets halten, Polen ohne den Korridor keine souveräne Nation sein) gab es beständig Spannungen über die Behandlung der Deutschen in Polen. Schukze Rohnhof spricht hier von einer "humanitären Tragödie", die abzuwenden das größte (und legitime) Interesse der Nationalsozialisten gewesen sei. Einmal mehr mangelt es an Kontext.

Der polnische Staat besaß große Minderheiten: Auf der einen Seite die Deutschen im ehemaligen Westpreußen und in Polnisch-Schlesien, auf der anderen Seite die Ukrainer im Bereich östlich der Vistula. Da Polen ein neuer Nationalstaat und von Feinden umgeben war (sowohl Deutschland als auch die Sowjetunion machten keinen Hehl daraus, diese jeweiligen Minderheiten "befreien" zu wollen) und keine gefestigte nationale Identität besaß, tat es das, was alle Nationalstaaten zu dieser Zeit getan hatten: es führte eine Kampagne der "Polisierung" (wenn man das so nennen kann), erklärte Polnisch zur einzigen zugelassenen Sprache und unterdrückte die Minderheiten, die nicht ethnisch in die Mehrheitsgesellschaft passten: Deutsche und Ukrainer. Das war natürlich verwerflich; ungewöhnlich war es nicht. Bis 1918 hatten die Deutschen in diesen Gebieten dasselbe mit den Polen (und den Franzosen, Dänen und Belgiern in den mittlerweile verlorenen Elsass-Lothringen, Eupen-Malmedy und Nordschleswig) getan. Für die Rechten war das Schicksal der Volksdeutschen im Osten stets ein schöner Wahlkampfschlager gewesen. Eine Einordnung in den entsprechenden Kontext fehlt bei Schulze Rohnhof; er erweckt den Eindruck, als seien die Polen die einzigen, die das jemals so getan haben und die Deutschen tragische Opfer polnischer Aggressivität.

Völlig wirr wird Schulze Rohnhofs Argumentation dann, wenn er die Grenzklärung nach dem Ersten Weltkrieg effektiv in die 1930er Jahre schiebt. Sein Argument ist, dass Polens Ansprüche auf Posen und Westpreußen, die es teilweise mit Milizen abzusichern versuchte, in Deutschland "Ängste auslösten", die dann 1939 zum Krieg führten. Nur passierte das 20 Jahre zuvor! Bei Schulze Rohnhof fließt das alles ineinander über. Diese Ängste wurden in Deutschland durchaus ausgelöst, was dann auch zu Scharmützeln mit den extra zu diesem Zweck aufgestellten Freikorps führte. Nur legten die Verhandlungen in Versailles dieses Problem bei und zwangen Polen zum Rückzug, legten die Grenzen vertraglich fest. Einige dieser Grenzen wurden nach Volksabstimmungen gezogen, die Polen - da hat Schulze Reinhof durchaus Recht - zu verhindern suchte, aber (und das ist nicht unwichtig) damit nicht durchkam. Der Völkerbund unter französischer und britischer Aufsicht zwang die Polen damals zum Einlenken. Die Freikorps zogen dann ab und verlegten sich auf das Ermorden von Linken und Demokraten in Deutschland. Auch dieser Kontext fehlt bei Schulze Rohnhof komplett. Er verlegt die Mentalität von 1919 einfach direkt nach 1939 und ignoriert die 20 Jahre dazwischen komplett.

Diese zahlreichen Spannungspunkte nutzt Schulze Rohnhof, um Hitlers Angriff auf Polen 1939 zu rechtfertigen. Er nutzt dazu in wahrlich widerlicher Weise einen Vergleich zum Sechstagekrieg: Ähnlich wie Israel sei für die Betrachtung nicht entscheidend, wer den ersten Schuss abgegeben habe, sondern was davor geschah. Nazi-Deutschland mit Israel gleichzusetzen ist mehr als ein starkes Stück. Warum die schlechte Behandlung der deutschen Minderheit durch Polen (die unzweifelhaft ist) einen Vernichtungskrieg rechtfertigt, bleibt dabei unklar.

Das dritte große Argument Schulze Rohnhofs ist, dass Hitler 1939 eigentlich eine Verhandlungslösung anstrebte, diese aber durch das sinistre Ausland hintertrieben wurde, vor allem Großbritannien, die USA und Polen selbst, so dass ihm praktisch keine Wahl als Krieg blieb. Es ist dieser Teil, in dem Schulze Rohnhof endgültig den Pfad seriöser Geschichtsschreibung verlässt und, teils aus schlichter Unkenntnis, teils aus bewusster Selektivität, eine alternative Realität konstruiert. Seine Argumentation besteht aus mehreren Teilen. Erstens habe es unter Hitler durch nie dagewesene Zugeständnisse eine Annäherung Polens an Deutschland gegeben, die Polen und das westliche Ausland ihm dann quasi ins Gesicht geworfen hätten. Zweitens habe Hitler alle Konflikte friedlich beilegen wollen. Drittens hätten Großbritannien und die USA diese Verhandlungsversuche bewusst hintertrieben.

Der wie so oft fehlende Kontext ist dieses Mal der Hintergrund der Außenpolitik der 1930er Jahre. Ich will diese kurz in Grundzügen darstellen. Nach dem Ersten Weltkrieg war das alte Allianzensystem zerfallen. Die USA hatten sich aus Deutschland und dem Völkerbund zurückgezogen und zeigten keinen Willen, sich in Europa zu engagieren. Russland befand sich in einem Bürgerkrieg zwischen Kommunisten und Zaristen mit unsicherem Ausgang. In Osteuropa gab es einige neue Staaten, die den Kriegsverlieren (inklusive der SU) gegenüber feindlich eingestellt waren und deren Stabilität mit einem Fragezeichen versehen werden musste. Diese neuen Staaten fühlten sich offenkundig von Deutschland und Russland bedroht. Frankreich suchte aus den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs heraus ebenfalls Sicherheitsgarantien. Großbritannien bot diese dezidiert nicht und lehnte eine Allianz ab, so dass Frankreich eine Arme-Leute-Version seines Allianzsystems von vor 1914 wiederbelebte und Verteidigungsbündnisse mit Polen und der Tschechoslowakei schloss, was zur Abwehr deutscher Aggressionen unter den Beschränkungen von Versailles ausreichend war (und in Deutschland als beständige Erniedrigung empfunden wurde, worauf ja Schulze Rohnhof auch abzielt).

Deutschland seinerseits besaß als Pariah dieser neuen Staatenordnung kaum außenpolitischen Bewegungsraum. Ein Versuch, diesen durch eine Annäherung an die Sowjetunion zu gewinnen (Rapallo 1922) führte zu einer aggressiven Konfrontation mit Frankreich und Großbritannien, brachte die entzweiten Verbündeten wieder zueinander und endete im Ruhrkampf. Der neue Außenminister Stresemann zog daraus die Lehre, dass Deutschland sich im neuen System etablieren und vom Militär als Stärkefaktor abschwören und stattdessen auf seine wirtschaftliche (Export-)Stärke bauen müsse. (Klingt vertraut?) Folgerichtig schloss man Verträge mit Frankreich zur Lösung der Reparationsfrage, unterwarf sich den Regeln der liberalen Weltordnung und trat dem Völkerbund bei. Die Erniedrigung der Rüstungsbeschränkungen versuchte man bei der oben erwähnten Abrüstungskonferenz in Genf loszuwerden. Die Weltwirtschaftskrise führte zum Zusammenbruch der Demokratie in Deutschland und, entscheidender für diesen Zusammengang, der liberalen Weltordnung.

In das so entstehende Vakuum stieß nun durch einen historischen Zufall Hitler. Seine außenpolitische Zielsetzung war simpel: er akzeptierte (mehr oder weniger) den Status Quo im Westen und wollte ein riesiges Kolonialimperium im Osten erobern, auf dem Gebiet der Sowjetunion. Dieses Kontinentalreich hoffte er in Allianz mit dem Ozeanreich Großbritannien und seiner "arischen" Bevölkerung zu erreichen. Der Plan war völlig illusorisch und bar jeglichen Realismus; Großbritannien hatte nicht die geringste Intention, Hitler den Aufbau eines Kontinentalreichs zu gestatten. Die Mirage eines Bündnisses oder wenigstens der Neutralität Großbritanniens behielt für die Nazis trotz aller gegenteiliger Signale aus London bis zum 2. September 1939 eine ungeheure Wirkmacht, um danach in einen ebenso fiebrigen Hass auf das "perfide Albion" umzuschlagen.

Die Rolle Polens und der Tschechoslowakei in diesen Plänen schwankte, weil diese Pläne, in den Worten Kapitän Barbossas, eher grobe Richtlinien waren. Schulze Rohnhof spricht denn auch von einer Annäherung Deutschlands und Polens 1934/35. Er bleibt unklar, woher diese Annäherung stammte; er erweckt ein wenig den Eindruck es sei weil in Polen mit Pilsudski ein Diktator an die Macht kam und Diktatoren nun mal friedliebender sind als Demokratien - oder etwas in der Art, im Vortrag bleibt es wie gesagt unklar. Schulze Rohnhof macht jedenfalls eine Menge aus dem Nichtangriffspakt, den Hitler 1934 mit Polen abschloss. Dieser Vertrag erfüllte für Hitler vor allem eine Funktion: sich im Ausland als Friedensbringer präsentieren und den Boden für den endgültigen Bruch des Versailler Vertrags von 1935 zu bereiten. Einige Überlegungen dieser Zeit gingen auch dahin, Polen als Aufmarschgebiet und Helotenstaat gegen die Sowjetunuion zu verwenden, aber diese kamen nie über den Zustand halbgarer Überlegungen hinaus, und entsprechende Sondierungen liefen schnell gegen eine Wand. Spätestens 1938 war deutlich, dass dieser Nichtangriffspakt wertloses Papier war und Hitler ihn bei der erstbesten Gelegenheit brechen würde, wie er ja auch bereits in "Mein Kampf" angedeutet hatte.

Die zentralsten Ereignisse aber, die Schulze Rohndorf völlig ignoriert, sind die des Jahres 1938, denn die würden auch nicht in sein Narrativ vom friedliebenden Deutschland passen. Zur Erinnerung: Im März 1938 brach Deutschland den Versailler Vertrag erneut und zwang die österreichische Regierung zur Akzeptierung des "Anschlusses", der den souveränen Staat auslöschte. Möglich wurde dies durch den Seitenwechsel Mussolinis, der bis 1936 als Gegner Deutschlands agiert hatte und nach seinem Überfall auf Abessinien, der vom Völkerbund (sprich: Großbritannien und Frankreich) sanktioniert wurde neue Bündnispartner brauchte und seinen bisherigen Schutz Österreichs aufgab. Im September 1938 versuchte Hitler einen Kriegsgrund gegen die Tschechoslowakei zu schaffen, während seine Generale in blinder Panik herumliefen und einige der späteren Widerständler des 20. Juli Attentatspläne für den Fall eines Angriffsbefehls vorbereiteten.

Das geschah dann nicht, weil der britische Premier Chamberlain den Frieden zu wahren versuchte. Er zwang die tschechoslowakische Regierung zur Annahme eines Diktats (das berüchtigte "München"), das die Aufgabe des Sudetenlands und der dortigen strategisch wichtigen Ressourcen und Verteidigungsanlagen vorsah. Die Tschechoslowakei hörte damit auf, ein souveräner Staat zu sein. Hitler gab im Gegenzug eine Garantie für eben diese Souveränität ab, nur um sie im März 1939 zu ignorieren, in dem er in Prag einmarschierte, die Tschechei annektierte und in der Slowakei einen Satellitenstaat schuf. Diese Ereignisse laufen bei Schulze Rohndorf unter "der Zerfall der Tschechoslowakei", der ihm nur insofern wichtig ist als dass Polen sich damals ebenfalls einiger Territorien seines Nachbarn bediente. Schulze Rohndorf nennt Polen deswegen einen "Schurkenstaat", der damit den Angriff Deutschlands quasi verdient habe. Auf diese Logik muss man erstmal kommen.

All diese von ihm unterschlagenen Ereignisse sind extrem wichtiger Kontext, um Schulze Rohndorfs zentrale Erkenntnisse überhaupt einordnen zu können. Denn im März 1939, direkt nach dieser "Zerschlagung der Rest-Tschechei", wie es im Nazi-Jargon hieß (und der Annexion des Memellands), schloss Polen ein Bündnis mit Großbritannien. London hoffte damals, dass dies in Berlin als eindeutiges Zeichen verstanden werde, dass das Appeasement vorbei war. Die entsprechenden Statements konnten auch kaum missverstanden werden (auch wenn die Nazis, gefangen in ihrer Traumwelt, eben dieses Kunststück vollbrachten), und die Briten lehnten jede Verhandlung über den territorialen Status Polens wie in München kategorisch ab.

Diese Zusammenhänge sind Schulze Rohnhof entweder nicht klar oder er verschweigt sie bewusst, denn anders funktioniert seine Argumentation nicht. Er ergeht sich nun in seinem Vortrag (erneut, an mehreren Stellen, das Ding ist ein strukturelles Desaster) über die "Verhandlungsversuche" Hitlers. Niemand auf dem ganzen weiten Erdball - mit Ausnahme Josef Stalins - verhandelte im Sommer 1939 noch mit Hitler. Es war offensichtlich, dass man seinem Wort nicht trauen konnte (warum ausgerechnet der weltgrößte Paranoiker Stalin dies tat, wird wohl immer ein Mysterium bleiben). Seit März 1939 rüsteten Großbritannien, Polen und Frankreich fieberhaft auf. Großbritannien verpflichtete sich gegenüber Frankreich, im Kriegsfall sofort Truppen zu entsenden. Beistandspakte mit den BeNeLux-Staaten wurden geschlossen. All diese Vorbereitungen waren nicht geheim, sondern wurden den Deutschen deutlich kommuniziert - in der Hoffnung, Hitler damit abzuschrecken. Der ging aber weiter felsenfest davon aus, dass "die Alliierten" (wie er Großbritannien und Frankreich beharrlich nannte) blufften und ihm Polen lassen würden.

Schulze Rohndorfs Fixierung auf Hitlers Angebote ist daher reine Phantasterei und zeigt einen grundlegenden Mangel an Verständnis über die Funktionsweise von Diplomatie. Jeder Verhandlungsversuch setzt voraus, dass dem Gegenüber entweder vertraut werden kann (etwa innerhalb der NATO Prä-Trump) oder dass die Vertragsbestimmungen erzwingbar sind (was etwa auf Handelsverträge über die WTO zutrifft). Das ist bei Hitler entschieden nicht so. 1938 und 1939 hatten ausdrücklich bewiesen, dass das Wort des Diktators keinen müden Pfifferling wert war. Erzwungen werden konnte auch nichts: Die deutsche Aufrüstung (kontra aller Versailler Prinzipien) hatte alle früheren Erzwingungsmechanismen wie die Entmilitarisierung des Rheinlands hinfällig gemacht. Es gab nur noch die Option des Ultimatums, die durch die direkte Kriegsdrohung hinterlegt war. Niemand zweifelte daran, dass Hitler Krieg wollte. Hitler hoffte, dass die Alliierten ihn nicht wollten. Das war korrekt, aber weder Paris noch London noch Warschau hegten im August 1939 die Illusion, ein Zugeständnis gegenüber Deutschland könnte mehr als ein weiterer Aufschub sein. Die Alliierten zogen im September resigniert, aber entschlossen in einen Krieg, den Deutschland nicht gewinnen konnte - und der die Sieger verwüstet und für immer transformiert zurücklassen würde. Aber gerade Großbritannien sah die Zukunft damals mehr als deutlich, wie man aus den Debatten im Kabinett und im Unterhaus klar erkennen kann.

Die Verschwörungstheorie von einer englischen Kriegshetze, die Polen unverantwortlich zur Ablehnung der deutschen "Verhandlungsvorschläge" gebracht hätte, ist daher eine Erfindung. Großbritannien, Polen zur Ablehnung der deutschen Ultimaten (nichts anderes waren diese "Verhandlungs"vorschläge) ratend, affirmierte nur noch einmal seine Bereitschaft, das Bündnis vom März zu ehren. Es war ein letzter Versuch, Hitler abzuschrecken. Bei dem fiel er freilich auf taube Ohren, zu sehr war er zum Krieg entschlossen. Wir wissen das aus zahlreichen Gesprächsprotokollen, Anweisungen, Planungen und so weiter aus der Nazizeit. Es besteht unter Historikern exakt kein Zweifel daran. Schulze Rohnhof referiert zum Beleg eine Verschwörungstheorie von der Fälschung eines Hitlerzitats für die Prozesse in Nürnberg. Aber selbst wenn das stimmte - was es nicht tut - gäbe es eine Flut anderer Beweise.

Der Lieblingsbeleg von Revisionisten zum "Beweis" britischer Kriegstreiberei ist dann immer der Vermittlungsversuch des schwedischen Industriellen Birger Dahlerus. Dahlerus war ein Freund von Hermann Göring, der versuchte, über den Kontakt zu einigen britischen Industriellen einen letzten Vermittlungsvorschlag zu machen. Zwar nutzen Staaten manchmal solche Kanäle, wenn offene Kommunikation nicht möglich ist (legendär ist die Nutzung solcher Umwege etwa für die USA, die auf die Art mit Kuba und Iran redeten, ehe Obama endlich die Stille durchbrach). Aber in diesem Fall gab es das nicht. Weder Hitler noch Chamberlain wollten verhandeln. Dahlerus wird in der Erzählung der Revisionisten zu einem Botschafter hochstilisiert, dessen Mission in London völlig blockiert wird. Tatsächlich hatte er weder eine Verhandlungsvollmacht für Deutschland (die deutsche Regierung sah ihn als nützlichen Idioten, weil er Propagandamunition lieferte, aber nicht mehr) noch irgendwelche Verhandlungspartner in Großbritannien, wo er mit einem Gremium von Industriellen redete, die verzweifelt versuchten ihm klar zu machen, dass England es ernst meinte. Davon überzeugten sie Dahlerus am Ende auch, der diese Schlussfolgerung an Göring weitergab - wo sie zwar zu keiner Kursänderung, wohl aber einer Last-Minute-Panikattacke beim Befehlshaber der Luftwaffe führte. Nach dem Krieg gewann Dahlerus selbst die Überzeugung, von den Nazis benutzt worden zu sein.

Soviel zu den Verhandlungskanälen. Um was sollte es aber in den Verhandlungen gehen? Der Knackpunkt im Sommer 1939 war der Korridor. Wenn Hitler auch nur die geringste Aussicht darauf haben wollte, ohne polnische Hilfe oder vorherigen Eroberung gegen die Sowjetunion vorzugehen, brauchte er den Korridor (damit die Truppen über Ostpreußen marschieren konnten), aber dieses strategische Argument spielte da schon keine Rolle mehr; die Unterwerfung der Polen war bereits beschlossene Sache. Hitler hätte die Vernichtung des polnischen Staates noch aufgeschoben, sah vielleicht sogar eine Rolle ähnlich der Slowakei für ein territorial zusammengestümmeltes Polen. Aber das war nichts, was der polnische Staat akzeptieren konnte, und ohne den Druck (und die Zustimmung) Londons würde das auch nicht passieren. Schulze Rohnhofs Argumentation dreht sich nun um das Ultimatum, das Hitler - als Verhandlungsangebot getarnt - den Polen in diesen Sommertagen zukommen ließ.

Tatsächlich handelt es sich um eine lose Abfolge von Forderungen, die Schulze Rohndorf alle munter durcheinander wirft, wie er sie gerade für seinen Vortrag brauchen kann (erneut, strukturell furchtbar). Zum einen geht es um den Status Danzigs. Die Stadt, die zu über 90% von Deutschen bewohnt war, war seit 1919 unter Völkerbundmandat, was effektiv polnische Verwaltung bedeutete. Danzig war Polens einziger ernstzunehmender Ostseehafen und, wie erwähnt, für seine Souveränität unerlässlich. Ich werde gleich ausführen warum. Deutschland forderte seit 1919 eine Volksabstimmung zur Regelung des Status' der Stadt (Deutschland oder Polen), aber dessen Ausgang wäre unzweifelhaft. Zum anderen ging es um den Status des polnischen Korridors. Dieser war wesentlich problematischer als Danzig; zwar war das Territorium insgesamt mehrheitlich deutsch (wenngleich knapp), aber regional höchst unterschiedlich. Deutschland verlangte eine allgemeine Volksabstimmung, die regeln sollte, wem das Land zufiel. Auch hier wäre das Ergebnis klar gewesen. Eine Abstimmung nach ethnischen "Siedlungsgebieten" hätte den Korridor zerstückelt, was eine offensichtlich blödsinnige Lösung gewesen wäre. Zum dritten verlangte Deutschland das Recht, eine extraterritoriale Autobahn durch den Korridor bauen zu können, um so die polnischen Zölle zu umgehen. Dies war die nachvollziehbarste Forderung und die, wo ernstgemeinte Verhandlungen hätten einen Kompromiss ergeben können. Und zum vierten ging es um ein technisches Problem: Deutschland bezahlte für die Bahnfahrten mit Rohstoffen nach Ostpreußen (das wirtschaftlich völlig vom Kernland abhängig war) eine Kompensation an Polen - in Zloty. Deutschland forderte nun, diese in Reichsmark bezahlen zu können.

Wo also war das Problem mit diesen Forderungen, die Schulze Rohndorf als Beweis der reinen Friedenslust Deutschlands und der völlig irrationalen Kriegshetze Polens und Großbritanniens dienen?

Einmal wäre da Danzig. Ohne einen eigenen Ostseehafen wäre Polen für seinen Handel komplett auf das Wohlwollen Deutschlands (oder der Sowjetunion) angewiesen. Dieses hatte es offensichtlich nicht. Gäbe Polen Danzig auf, würde es sich unter die Hegemonialherrschaft Deutschlands begeben.

Zum anderen wäre da der Korridor. Für den gilt dasselbe, nur verstärkt, lebten doch hunderttausende von Menschen - zu einem Gutteil Polen - dort. Kein Land der Welt kann einfach ein paar hunderttausend seiner Staatsbürger aufgeben. Diese Forderung ist dazu da, abgelehnt zu werden.

Zum dritten ist da die Forderung nach der Autobahn. Theoretisch gesehen wäre hier schon eine Einigung möglich, aber natürlich waren die Verkehrswege nach Ostpreußen für Polen eine Devisen- und Einnahmequelle. Warum sollten sie die aufgeben, noch dazu ohne Gegenleistung? Denn eine solche boten die Deutschen ja nicht an.

Zum vierten ist da die Forderung nach der Zahlung in Reichsmark. Hieran hängt sich Schulze Rohndorf besonders auf und versteht einfach nicht, dass Polen dieser deutschen Forderung - so friedliebend! - nicht nachgibt. Warum sollte es? Jedem halbwegs informierten Ökonomen war 1939 klar, dass die Reichsmark ein wertloses Stück Papier war. Dagegen war der Zloty der Schweizer Franken auf Speed. Zudem konnte sich Polen von den Reichsmark nicht einmal in Deutschland selbst etwas kaufen, weil die deutsche Wirtschaft spätestens seit 1936 komplett auf schuldenfinanzierte Rüstung umgestellt war. Dieses "Angebot" läuft daher auf die Bezahlung mit wertlosen Papierbons hinaus und ist nichts, was Polen hätte annehmen können.

Keiner dieser "Vorschläge" ist etwas anderes als eine Forderung oder ein Ultimatum. Es sind "Verhandlungen", keine Verhandlungen, wie ich an anderer Stelle einmal erklärt habe. Das einzige Gegenangebot, das Hitler machte, war einrseits die Anerkennung der polnischen Grenzen nach den erwünschten Gebietsgewinnen. Genau diese Garantie aber war vollkommen wertlos, denn die Tschechoslowakei hatte dieselbe Garantie im September 1938 ja auch erhalten und war im März 1939 trotzdem zerstört worden (was bei Schulze Rohndorf zum passiven "Zerfall" wird). Andererseits bot Hitler die Anerkennung der polnischen Gewinne aus der Zerstörung der Tschechoslowakei, aber die waren nicht Hitlers zu geben und besaßen in etwa die gleiche Bindekraft. Hitler bot in der Realität also gar nichts. "Soviel zur angeblichen Verhandlungsunwilligkeit Hitlers, die unsere Schulkinder lernen müssen". Ja, soviel dazu, Herr Schulze Rohnhof.

Das war allen Beteiligten klar. Die Polen machten deswegen "obwohl die Gespräche noch laufen" (O-Ton Schulze Rohnhof) mobil (die deutsche Wehrmacht stand ja bereits seit Wochen Gewehr bei Fuß). Dass Hitler erst jetzt, in den letzten Augusttagen, der Wehrmacht den formellen Angriffsbefehl gibt, ist dem Autor Beweis der Verhandlungsabsicht. Der gelernte Soldat ignoriert dabei wohlfeil, dass Armeen für gewöhnlich nicht über Nacht offensivbereit sind. Die Vorbereitungen für den Fall Weiß liefen schon länger (wenngleich unverantwortlich kurz, was die Wehrmachtsgeneralität schier in die Hysterie trieb). Bei Schulze Rohndorf wird das zu seiner "Reaktion" Hitlers.

Daher kam es ja auch zu dem Schachern um die Unterstützung der Sowjetunion. Briten und Franzosen hofften, in dem unvermeidbaren Krieg gegen Hitler die Sowjetunion als menschlichen Schutzschild zu gewinnen und so das Leben ihrer eigenen Bürger zu schützen. Stalin sah das ziemlich klar. Briten und Franzosen boten ihm ungeheur viel - wesentlich mehr, als sie noch ein halbes Jahr zuvor zu geben bereit gewesen waren - aber Deutschland bot etwas, das die Alliierten nicht bieten konnten: den Ostteil Polens. Die Verhandlungen der Alliierten mit Stalin behandelt Schulze Rohnhof dabei als ein ungeheures Geheimnis, das er aufgedeckt hat; dabei stehen sie in jedem seriösen Geschichtsbuch. Ähnlich steht es um die Informationen Roosevelts: dieser, so Schulze Rohndorf, habe von dem unterzeichneten Geheimprotokoll erfahren, dieses den Polen aber nicht weitergegeben, sondern ihnen gesagt, sie sollten in der Korridorfrage hart bleiben, sonst hätten sie "sicherlich anders gehandelt". Auch hier handelt es sich um eine Verschwörungstheorie: die Amerikaner fanden das Zusatzprotokoll in den deutschen Akten, als sie 1945 einmarschierten und hielten es Stalin in den Verhandlungen von Potsdam unter die Nase.

Die Verhandlungen vom Hitler-Stalin-Pakt sind für Schulze Rohndorf Anlass für eine weitere Räuberpistole: Joachim Ribbentropp, der damalige NS-Außenminister, sei von dieser Forderung Stalins völlig überrascht worden. Er habe nur damit gerechnet, eine Bestandsgarantie der baltischen Staaten zu verhandeln, sei "perplex" gewesen. Natürlich. So was schreiben Staaten immer in Geheimprotokolle. Die fiebrigen Verhandlungen im Sommer 1939 waren ein Verkauf der sowjetischen Unterstützung an den Meistbietenden, und Hitler war sich sehr darüber im Klaren, was er hier kaufte: eine gigantische Militärgrenze mit dem ultimativen Objekt seiner Begierde, und eine freie Hand Polen zu besiegen und, nun aber endlich, Frieden mit Großbritannien zu schließen. Es kam anders, aber das war mehr Zufall. Schulze Rohnhof hat schon Recht, dass er "mit dem Rücken zur Wand" stand und Stalin im Endeffekt alles zugestehen musste, was der wollte. Aber daran war Hitler selbst Schuld. Er hatte sich auf Krieg festgelegt, ohne seine eigenen Flanken zu decken (was er dem Militär vorher hoch und heilig versprochen hatte, ein weiteres gebrochenes Versprechen in einer endlosen Reihe). Dass Stalin ihn aus diesem selbstgeschaffenen Dilemma befreite ist ein Treppenwitz der Weltgeschichte.

Das letzte große Argument, das Schulze Rohndorf in seinem Vortrag auffährt, ist, dass die Akten und Quellen systematisch gefälscht und verzerrt würden. Er redet von Unterdrückung ("fadenscheiniges Argument Verhandlungen nicht stören zu wollen") und tut so als ob das alles unbekannt sei und er es aus den Akten ausgegraben hat. Das ist Blödsinn. Nichts von den Fakten, die er nennt, ist umstritten. Schulze Rohndorf redet etwa viel über die Weißbuch-Akten des Auswärtigen Amts und dass sie redigiert sind. Natürlich sind sie das; Weißbücher sind Selbstdarstellungen. Historiker nehmen die deswegen auch nicht als Primärquelle, das machen nur Amateure wie Schulze Rohnhof.

Aber wenn man nur Schulbücher und abseitige Autoren liest, dann ist man natürlich von allgemein bekannten Fakten überrascht und kann sich über das "einfache Geschichtsbild über Hitlers Alleinschuld aus dem Geschichtsunterricht" echauffieren. Die Quellen sind frei zugänglich, wei Schulz Rohndorfs unerträgliche Machwerke deutlich zeigen. Allein, die Fähigkeit, sie in der Bibliothek herauszuziehen und zu lesen ist wenig hilfreich, wenn man nicht in der Lage ist, sie zu analysieren und einzuordnen. Das ist, nebenbei bemerkt, auch der Grund, warum wir im Geschichtsunterricht nicht mehr Daten und Fakten auswendig lernen, was dann Leute wie Schulze Rohndorf zu der Feststellung treibt, man lerne im Geschichtsunterricht nichts mehr - wo sie selbst am deutlichsten zeigen, warum es diese neue Art des Unterrichts dringend braucht.

So kommt Schulze Rohndorfs Fazit im Vortrag aus dem Nichts: "Das waren die Verhandlungsbemühungen Hitlers, die den Krieg nicht verhindern konnten. Wir haben gefälschte Geschichte lernen müssen."

Nein, Herr Schulze-Rohndorf. Sie verstehen sie nur schlicht nicht.





Der Stoff, aus dem Mythen sind

1 Kommentar:

  1. Das Barangebot gilt jetzt.
    Benötigen Sie eine Finanzierung? wir geben garantienfinanzierung zu 3% zinssatz aus. Kontaktieren Sie uns für jede Art von Finanzen jetzt unter E-Mail: globalcreditts@gmail.com

    AntwortenLöschen